VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Oktober - Tagesablauf und Freizeit

Autor: Renke | Datum: 30 Oktober 2017, 14:00 | 0 Kommentare

Hi an alle, die meinen Blog lesen! Hier kommt endlich wieder mein Leben in Ruanda für euch. 

Tagesablauf

Nach jetzt zwei Monaten hier in Kigeme hat sich bei mir so langsam ein fester Tagesablauf eingestellt, von dem ich euch hier berichten möchte, sodass ihr euch mein Leben hier etwas besser vorstellen könnt.

Mein Wecker klingelt um 5:30 Uhr. Fünf. Uhr. Dreißig. Morgens. Das ist hart, aber vielleicht gewöhn ich mich ja irgendwann auch daran. Dann dusch ich eiskalt und an alle, die jetzt sagen: „Ach er ist ja weit im Süden, da ist das bestimmt eine Erfrischung.“ in Kigeme ist es zur Zeit morgens um die 10°C, drinnen und draußen, da ist eiskalt duschen nicht wirklich angenehm, aber wach wird man. Danach mach ich dann Frühstück und so weiter, bis ich dann um 7 Uhr in der Schule bin.

In der Schule arbeite ich jetzt in der Primary Library, also der Grundschulbücherrei und sortiere Bücher und so. Außerdem habe ich angefangen mit den Schülern in den Pausen, die sind von 9:20 Uhr bis 9:40 Uhr, von 11:40 Uhr bis 12:40 Uhr und von 14:40 Uhr bis 15 Uhr, Bücher zu lesen, was sehr gut bei denen ankommt.

Nach der Lunch Break, in der ich ja mit den Schülern lese, mache ich zwei Stunden Mittagspause, in der ich mir das Abendessen vom Vortag aufwärme. Außerdem trinke ich natürlich Tee, wobei ich aber vor allem ruandischen Schwarztee trinke, der echt nicht schlecht ist und mir mein Pfund Thile Tee für besondere Anlässe aufspare.

Um 14:30 Uhr bin ich dann pünktlich zur Afternoon Break und zum Lesen wieder da. Die Schule geht dann noch bis 17 Uhr.

Nach der Schule mach ich was gerade sein muss, also einkaufen, putzen, waschen und so weiter. Dann koch ich, was meist darauf hinaus läuft, dass es irgendein Grundnahrungsmittel, also Reis, Kartoffeln, Nudeln oder Kochbananen, mit dem Gemüse gibt, das ich gerade da habe. Dabei koche ich immer doppelt für den nächsten Mittag mit.

An dem perfekten Tag ginge ich dann um 21 Uhr schlafen, was aber eher die Ausnahme als die Regel ist.

 

Freizeit

In meiner „Freizeit“ habe ich vor allem mit dem Haus zu tun, also waschen, Wäsche zusammennehmen, putzen, kochen, abwaschen, einkaufen und so weiter und so weiter. Die Arbeit in einem eigenem, wenn auch kleinem, Haus nimmt echt kein Ende.

Ich mache aber auch schöne Sachen, zum Beispiel sing ich in einem Chor, bin in einer Art Hauskreis und treffe mich mit Freunden.

 

Sonstiges

Insgesamt gewöhn ich mich immer mehr an das Leben hier und vieles wird so langsam normal und Alltag.

Auch arrangiert man sich mit vielem, so koch ich, wenn ich mal kein Wasser habe einfach mit Wasser aus einem von zwei Kanistern. Das ist manchmal der Fall, vor allem wenn alle kochen und Wasser brauchen, also vormittags und abends. Wenn ich keinen Strom habe, was aber eher selten ist, mach ich halt ein Candle Light Dinner.

 

So das war's schon wieder von mir aus Kigeme, ich hoffe es hat euch gefallen. Es tut mir leid, dass ich nur so selten von mir hören lasse, aber ich glaube ohne festen Rhythmus würde ich gar nicht schreiben und öfter als monatlich schaff ich nicht.

Wenn ihr Fragen, Kritik, Lob, Anmerkungen habt, mir sagen wollt, dass ihr mich blöd findet oder lieb habt, schreibt mir einfach über WhatsApp, Snapchat, per E-Mail, Brief, hinterlasst einen Kommentar oder wie auch immer. Ich freue mich bestimmt.

 

PS: Tut mir leid wegen der versprochenen Bilder im letzten Eintrag, ich habe es einfach vergessen und kam nicht dazu. Die kommen bestimmt, bald, vielleicht, irgendwann.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype